Skip to main content
GoogleOnline Marketing

Google Ads-Kampagne erstellen – 7 Tipps & Tricks zum effektiven Arbeiten mit Google Ads im Jahr 2021

Von 28. März 2021September 22nd, 2021No Comments
Google Ads-Kampagne erstellen – 7 Tipps & Tricks zum effektiven Arbeiten mit Google Ads im Jahr 2021

Google Ads-Kampagne erstellen – Tipps & Tricks. Lohnt es sich für mein Unternehmen im Jahr 2021, eine Google Ads-Kampagne zu erstellen? Das fragen uns viele Kunden – aber eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht. Klar ist: Nur eine sorgfältig erstellte Kampagne ist Ihr Geld wert. Da ist es nützlich, wenn man die wichtigsten Strategien kennt, um effektiv mit Google Ads zu arbeiten. Wir als Google Ads-Agentur in Innsbruck beschäftigen uns tagtäglich mit den Feinheiten von Google und verraten Ihnen die 7 wichtigsten Tipps für Google Ads, mit denen Sie im Jahr 2021 digital durchstarten können.

1) Kampagneneinstellungen personalisieren

Auf der Kampagnen-Ebene lassen sich eine Reihe von Einstellungen festlegen: von Gebotsstrategie über Standortoptionen bis zu Zeitraum-Einstellungen. Zwar gibt Google hier Empfehlungen für Standardeinstellungen, aber denen sollten Sie nicht blind vertrauen! Besonders wichtig ist es, die richtigen Standorte auszuwählen. Hier werden Regionen festgelegt, wo die Anzeigen ausgespielt werden. So lassen sich vor allem Streuverluste vermeiden. Ebenso können Zeiträume bestimmt werden, je nachdem wann potenzielle Kunden nach Ihren Angeboten suchen. Es ist also auch für Google Ads absolut notwendig, die Zielgruppe genau zu definieren.

2) Fokussierte Anzeigengruppen

Anzeigengruppen sind, wie der Name schon sagt, Gruppen von Anzeigen, die thematisch zusammengehören und denen dieselben Keywords zugeordnet werden. Deshalb sollten Anzeigen innerhalb einer Anzeigengruppe immer genau auf ein Thema zugeschnitten werden. Es sollten also alle Keywords der Anzeigen zu allen Anzeigen der Gruppe passen! Ein Unternehmen, das Schuhe verkauft, könnte zum Beispiel eine Anzeigengruppe für Sneakers erstellen. Keinesfalls sollte man aber versuchen, mit der gleichen Anzeigengruppe für Sneakers und Sandalen zu werben! Auch die Landingpage muss natürlich für die gesamte Anzeigengruppe passend sein. Schließlich sollte eine Anzeigengruppe 4 bis 6 Anzeigen enthalten, damit Google ermitteln kann, welche am besten performen.

3) Richtige Keyword-Auswahl

Die richtige Auswahl der Keywords ist das A und O einer effektiven Kampagne. Deshalb sollte man sich Zeit nehmen und analysieren, welche Suchbegriffe die Kunden nutzen. Dafür gibt es eine Reihe von Tools: zum Beispiel der Google Keyword-Planer oder auch die vorgeschlagenen Suchwörter bei der Google-Suche. Es gibt eine Reihe von kostenpflichtigen Keyword-Tools, die zusätzliche Funktionen bieten. Für den professionellen Gebrauch nutzen wir unter anderem die Tools von Ahrefs und SEMrush Es ist ebenso nützlich, mit Google Analytics zu ermitteln, mit welchen Suchanfragen die Kunden auf die eigene Website kommen. Und schließlich sind die Keyword-Optionen wichtig: Hier kann man festlegen, ob die Keywords genau passend, weitgehend passend oder ausschließend sein sollen. Am Anfang ist es ratsam, mit genau passenden und auszuschließenden Keywords zu arbeiten. An weitgehende passende Keyword-Optionen sollten sich nur Profis heranwagen.

4) Anzeigenerweiterungen nutzen

Google erlaubt es, den Anzeigen sogenannte Anzeigenerweiterungen hinzuzufügen. Das sind beispielsweise Kundenbewertungen, Telefonnummern, Sitelink-Erweiterungen oder Zusatzinformationen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte die Anzeige 4 bis 6 Erweiterungen beinhalten. Diese Möglichkeit sollten Sie unbedingt nutzen! Denn die Erweiterungen führen dazu, dass die Anzeige mehr Fläche auf dem Bildschirm einnimmt – und damit gehen erwiesenermaßen mehr Klicks und Conversions einher.

5) Zeit in den Anzeigentext investieren

Neben den ganzen technischen Details ist der Text der Anzeigen nicht zu vergessen. Zwar sind es nur wenige Zeichen, aber diese müssen gut genutzt werden! Daher lohnt es sich beim Texten der Anzeigen Zeit zu investieren. Wichtige Elemente im Text: die Keywords, spezielle Benefits für den Kunden und ein Call-to-Action. Es kann helfen, sich anzusehen, was bei Konkurrenten funktioniert – aber die eigene Anzeige sollte trotzdem einen individuellen Zusatznutzen enthalten. Denn schließlich will man sich ja vom Mitbewerber abheben.

6) Landingpage optimieren

Die Optimierung der Landingpage ist wichtig, um die Absprungrate von Besuchern möglichst gering zu halten. Dazu gehören die Optimierung der Ladezeit, die übersichtliche Gestaltung der Landingpage sowie die inhaltliche Übereinstimmung mit dem Anzeigentext. Wenn ein Kunde auf Ihre Anzeige klickt, wird dieser auf die Landingpage weitergeleitet. Diese muss schnell laden, gerade auf mobilen Endgeräten. Die Landingpage sollte inhaltlich mit der Anzeige übereinstimmen, sonst sind Nutzer verwirrt und verlassen sie direkt wieder. Außerdem müssen sich Besucher auf der Landingpage leicht zurechtfinden. Diese 3 Faktoren halten die Absprungrate von Nutzern gering.

7) Optimieren, optimieren, optimieren

Das ist eigentlich der absolut wichtigste Tipp und die goldene Regel für Google Ads. Niemand erstellt die perfekte Kampagne gleich von Anfang an – erst durch kontinuierliches Feilen und Verbessern kommt man zum gewünschte Ergebnis. Dafür ist es erstmal unbedingt notwendig, einen Conversion Tracker auf der Website zu installieren, um Daten zu sammeln. Das Verknüpfen der Google Ads-Kampagne mit Google Analytics liefert wertvolle Daten, um den Verlauf und Erfolg Ihrer Kampagne zu messen. Welche Anzeigen werden geklickt? Welche Anzeigengruppen performen? Welche Regionen generieren Traffic? Welche Keywords führen zu Conversions? Diese und weitere Fragen lassen sich damit beantworten – um dann die Kampagne systematisch zu optimieren. Dabei sollten Sie, um Ihr Werbebudget zu schonen, besonders auf die regelmäßige Aktualisierung der auszuschließenden Keywords legen. So verzeichnet Ihre Kampagne weniger Streuverlust und Ihr Budget wird optimal genutzt.

Fazit

Also noch einmal kurz zusammengefasst: Investieren Sie Zeit, in die richtigen Kampagnen-Einstellungen, die richtige Keyword-Auswahl und einen knackigen Anzeigentext – und optimieren Sie dann Ihre Kampagne systematisch, indem Sie Daten über die Performance auswerten. Mit diesen Tipps sollte sich Ihre Google-Kampagne auf dem richtigen Weg befinden! Unsere Google Ads-Agentur aus Innsbruck arbeitet außerdem mit zahlreichen weiteren Strategien, die den Rahmen eines Blog-Artikels sprengen würden. Gern beantworten wir Ihre Fragen dazu aber in einem persönlichen Beratungsgespräch!

Möchten Sie professionelle Unterstützung bei der Erstellung und Verwaltung Ihrer Google Ads? Wir helfen Ihnen gerne weiter